Sonntag, 16. Januar 2011

Útidúr - This Mess We've Made



















- Hallo, wir sind ein isländisches Musikerkollektiv...

- Herzlich willkommen bei Platten vor Gericht!


Innerhalb der Instinkttheorie gilt ein Reizmuster, das bei der Wahrnehmung mit einer Instinktbewegung beantwortet wird als Schlüsselreiz.
Im ersten Satz sind zwei Schlüsselreize versteckt, der zweite ist der instinktiv ausgelöste Verhaltensmechanismus.

Útidúr wurde von Sänger/Gitarrist Gunnar Örn, Keyboarderin Kristinn Roach und Sängerin Rakel Mjöll gegründet und ist mittlerweile zu einem zwölfköpfigen Ensemble angewachsen. Es stehen also ausreichend Musiker zur Verfügung, dass neben den gängigen Instrumenten auch Violinen, Trompeten und Akkordeon bedient werden können. Die Musik pendelt zwischen melodramatischem Pop und flotter Folklore, und so ist es nicht verwunderlich, dass einerseits Beirut und Calexico, andererseits Angelo Badalamenti und Ennio Morricone herangezogen werden, um den Sound zu beschreiben. Auch die jüngeren Efterklang drängen sich für Vergleiche geradezu auf.

"This Mess We've Made" wurde im letzten Sommer im "Sundlaugin" Studio von Sigur Rós aufgenommen, erschien in Island bereits im Oktober 2010 und kann zum Beispiel über die Bandcamp-Seite von Útidúr bezogen werden. Es lohnt sich!




I highly recommend that you do not leave this island without the debut album from local twelve-piece band Útidúr stowed away in your luggage. It’s one of those little gems that turns up out of nowhere and charms its way into your iTunes favourites in less time than it takes to load up your Mac.

The album flows extremely well from track to track, and skilfully creates a coherent atmosphere throughout that’s laden with Mexican Mariachi flair and darkly mischievous lyrics. It’s somewhat reminiscent of Beirut and at certain moments, Tindersticks. Well, Tindersticks with bottle of tequila and a Colt 45 that is.

This is an album that you can turn this on and enjoy right through, but forced to choose a favourite, it would be the quirky melody and harmonies on ‘The glow / retreat’.

This album stands out from the sea of Icelandic post-rock guitars and brooding soundscapes to create something not only distinctive, but distinctively good too.
(www.grapevine.is)


6 Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Vielen Dank für diesen Tipp. Verführt von der eingebundenen Musik habe ich mir die CD geordert, heute erhalten und möchte das Album gar nicht mehr aus dem Player nehmen.

So viel gute Laune kann man bei dem Wetter schon mal gut gebrauchen ;)

Dirk hat gesagt…

Das freut mich!

Dirk hat gesagt…

Útidúr kommen für ein paar Konzerte nach Deutschland - hier sind die Termine:

June 22th - Feierwerk in München
June 23rd - Objekt 5 in Halle (Saale)
June 24th - Umsont & Draussen Festival in Würzburg
June 25th - Knust in Hamburg

Dirk hat gesagt…

Für ein schönes Folk(lore)-Album gibt es: 7 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

gudrun.thaeter hat gesagt…

Diese CD hat nach 11 Monaten immer noch die Kraft, mich in 2 Minuten in gute Laune zu bringen. Hat sich kein Stück abgenutzt. Deshalb von mir 9 Punkte.