Dienstag, 18. Januar 2011

Mogwai - Hardcore Will Never Die, But You Will




















10 Fakten über das neue Album von Mogwai:


1. "Hardcore Will Never Die, But You Will" ist das siebte Studioalbum der schottischen Postrocker von Mogwai und wird am 11. Februar 2011 veröffentlicht werden.

2. Produzent des Albums ist Paul Savage, früher Schlagzeuger bei The Delgados und Produzent zahlreicher Bands aus Schottland, wie zum Beispiel Arab Strap, Aereogramme, Zoey van Goey, Teenage Fanclub oder Camera Obscura. Auch bei "Young Team", dem ersten Mogwai-Album von 1997, saß er hinter den Reglern.

3. Die Platte wird über Mogwais eigenes Label Rock Action Records (Envy, Errors) bzw. Sub Pop (in den USA) veröffentlicht werden. Nach dem letztjährigen Livealbum "Special Moves" ist dies der erste Longplayer Mogwais auf dem eigenen Label.

4. Bereits im November 2010 wurde der Song "Rano Pano" von der Band als freier Download zur Verfügung gestellt. Grund genug für die intro-Redaktion ihn unter die Songs des Jahres 2010 (Platz 20) zu wählen.

5. Für das Coverfoto war Antony Crook verantwortlich. Einen Remix des neuen Mogwai-Songs "How To Be A Werewolf" hört man auch in dessen Kurzfilm "Thirty Century Man".

James Bowthorpe is the round-the-world champion cyclist who beat the previous record by an epic 20 days. This summer he found himself in the isolated Norwegian countryside in the middle of a “white” night with director Antony Crook and stylist Glenn Kitson for Crook's film 30 Century Man. "We were so far north the sun never set. I wanted the film to somehow give a sense of what James had achieved and the idea of him being alone, somewhere wild and isolated,” says Crook, who was carrying new demos by Scottish alt-rockers Mogwai at the time of filming. Listening to “How to Be a Werewolf” on repeat while driving around looking for shoot locations, he says, seemed to fit perfectly with the landscape. When Mogwai saw the footage, the group decided to remix the song, tailor-making a version exclusively for the film. The result spectacularly captures the notion of circumnavigating the earth. “We found the perfect backdrop to tell this story of somebody who points his bike at the horizon and then doesn't stop pedaling. It's a film about never giving up,” says Crook.
(nowness.com)

6. Der limitierten Auflage des Albums wird eine Zusatz-CD beigefügt sein, die das 26-minütige "The Singing Mountain" beinhalten wird, das für die Installation "Monument for Forgotten Future" von Douglas Gordon und Olaf Nicolai in Essen aufgenommen wurde.

7. Den vollen Rundumschlag an "Hardcore Will Never Die, But You Will" gibt es aber (mit Kosten von 40 Pfund) als limitiertes Boxset: schwere Doppel-LP in Aufklappcover, Doppel-CD, Bonus Demo EP (5 Songs aus dem Album), 4 Art Prints und - man darf sich überraschen lassen - ein "Laser cut stencil", welches es nur in dieser Box geben wird.
Wer noch Geld übrig hat, kann sich direkt noch ein T-Shirt (dann für 54 Pfund) mitbestellen.

8. Das Album wird 10 Songs beinhalten (53 Minuten), die folgende, wie immer viel versprechende Titel tragen:
  • 01. White Noise
  • 02. Mexican Grand Prix
  • 03. Rano Pano
  • 04. Death Rays
  • 05. San Pedro
  • 06. Letters To The Metro
  • 07. George Square Thatcher Death Party
  • 08. How To Be A Werewolf
  • 09. Too Raging To Cheers
  • 10. You’re Lionel Richie

Mit Lionel Richie hat das neue Album nichts zu schaffen, dennoch ist es melodischer und verspielter als Mogwais vorherige Veröffentlichung. "Death Rays" könnte sich so auch bei Sigur Rós wieder finden, "Letters To The Metro" schleicht sich geradezu dahin und "How To Be A Werewolf" ist, anders als der Titel es vermuten lässt, regelrecht zahm.
Die Platte bietet weniger Postrock-Elementen als zuvor (das über 8minütige "You're Lionel Richie" dürfte hier Fans der frühen Mogwai am besten gefallen) und verzichtet gänzlich auf ein Brett wie zuletzt "Batcat", dem kommt das kurze, rockige "San Pedro" noch am nächsten. Das Label "Instrumental" bekommt sie, trotz des Gesangs auf "Mexican Grand Prix" (mein Highlight auf dem Album) und "George Square Thatcher Death Party", das ebenfalls Spuren an Gesang aufweist.

9. Gehört und bewertet hat das Album bereits Consequence Of Sound (4 von 5 Sternen):
Mogwai have hardly ever been as accessible as they are on Hardcore…. Only three of the 10 songs break the six-minute mark and when they do, you’ll hardly notice. The vocoded lyrics and steady click-beat of album highlight “Mexican Grand Prix”, for instance, are so enrapturing that the song glides on and on with ease. Track six, “Letters to the Metro”, sees Mogwai take a page from Godspeed’s well-worn book, painting about as movingly evocative a picture as could possibly be put together in just under five minutes. The dirge-like funeral march of “Too Raging to Cheers” again instantly calls to mind Godspeed You! Black Emperor’s signature movie score-like musical quality, but with more than enough of Mogwai’s guitar-oriented sound to avoid sounding too imitative.
There’s more than enough vintage Mogwai to go around, however. The piano and guitars on album closer “You’re Lionel Ritchie” (You see? The aforementioned British humor is well-intact) build and swirl around perilously for the better part of the track before, following a signature Mogwai 10-second rest, the full band—roaring guitars, drums and all—come crashing in precisely at four minutes in. The quintet keep things in high gear for another four and a half minutes before the wash of sound finally dies down.
As far as faults go, though, Hardcore Will Never Die, But You Will is pretty spotless. The band proves they’re as skilled as ever when it comes to entertaining with just their instruments. If you can manage to listen past the lack of conventional song structures and vocals, Hardcore… will likely be a very pleasant listen. It’s a striking snapshot of a band on top of their ever-evolving game, with a fair amount of surprises thrown in for good measure.

10. Mogwai präsentieren ihre neuen Songs auch live in Deutschland:

06.03.2011, Frankfurt am Main, Mousonturm
07.03.2011, München, Backstage
14.03.2011, Köln, Bürgerhaus Stollwerck
28.03.2011, Hamburg, Gruenspan
29.03.2011, Berlin, Postbahnhof

6 Kommentare:

Oliver Peel hat gesagt…

Schade, kein Brett wie Batcat. Solche Killersongs sind doch irgendwie das Beste an Mogwai, oder nicht?

E. hat gesagt…

6,25

Dirk hat gesagt…

Wieder einmal ein großer Wurf der Schotten.

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Überwiegend intrumental und trotzdem sehr stark. 7,5 Punkte

Christoph hat gesagt…

7,5

aXel hat gesagt…

8 Punkte