Kid Canaveral - Shouting At Wildlife

















Der einzige Zeuge, noch (4)

abwechlungsreiches Album, folkig-poppig, Boy/Girl-Vocals
(noplace)

Das schottische Quintett Kid Canaveral lernte sich während des Studiums an der St. Andrews Universität kennen. Bis zur Veröffentlichung der ersten Single "Smash Hits" sollten jedoch noch ein Umzug nach Edinburgh und 3 Jahre ins Land gehen. Es folgten bis zum Erscheinen des Debütalbums über ihr eigenes Label Straight To Video Records 4 weitere Singles (von denen sich mit "Couldn't Dance" und "You Only Went Out To Get Drunk Last Night" zwei weitere als Neuaufnahmen auf dem Album befinden) und 2 Wechsel im Lineup der Band.

"Shouting At Wildlife" präsentiert in 12 Titeln und knapp 40 Minuten flotten und eingängigen Power-Pop mit Ba-ba-ba- Chören und versprüht dabei reichlich gute Laune.
Kid Canaveral beschreiben ihren Sound selbst als "three parts indie-pop and one part punk" und nennen als Einflüsse Pixies, Teenage Fanclub, R.E.M., The Cure und Idlewild.





"Smash Hits" Video

“Shouting At Wildlife is a thrilling, uplifting and generally all-round spiffing combination of indie-pop skills, lyrical wit, and choruses sung through smiles.” THE SKINNY **** (4 stars)

“This debut is packed with singalong melodies, frisky jangles and a real sense of purpose, with ‘Left and Right’ and the
joyous ‘Smash Hits’ reminiscent of the best bits of Bis or The Shop Assistants. A jubilant and skilful racket.” THE LIST **** (4 stars)

“Once in a while a band comes along that just makes your heart sing – Abba, The B-52s, The Housemartins. All created gloriously melodic pop that filled you to bursting with happiness. Kid Canaveral do the same. If there’s one album you buy this year by a band you don’t know, then this should be the one.” DAILY RECORD

“Kid Canaveral have understood that what makes an album are great songs that all stand on their own merits, that are individual and flow together. Here we have twelve distinct songs that showcase the band’s distinctive way with a tune.” SEVENTEEN SECONDS BLOG **** 1/2 (4 and half stars)

“Shouting at Wildlife’ is, in the best tradition of the Undertones, a real treat packed from start to finish with sublime pop tunes.” MANIC POP THRILLS ***** (5 stars)

Hier erzählt die Band etwas über die Hintergründe bzw. Entstehung der einzelnen Songs aus "Shouting At Wildlife" .









Kommentare:

noplace hat gesagt…

gute rubrik, dirk.
weiter so ;)

Dirk hat gesagt…

Ich befürchte, dass die Reihe nach Folge 5 ausgelaufen ist...

noplace hat gesagt…

och. die cotton jones würd ich hier gern noch sehen. allein schon wegen des tollen "somehow to keep it going".
dann gibt es noch carl hauck und das album von the late call ist glaube ich auch gerade erschienen ;)

Dirk hat gesagt…

Nett bis charming.

7 Punkte

noplace hat gesagt…

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Eher "nett" als "charming". 6 Punkte

Pages