Christiane Rösinger - Songs of L. and Hate

















Erstaunlicherweise fehlt dieses Album noch im gut sortierten Plattenvorgericht-Laden Und da ich gerade panisch wurde, "Songs of L. and Hate" nicht bewerten zu können, versuche ich mich.

Ich habe mich in letzter Zeit wenig um deutsche Musik gekümmert und stieß eher zufällig auf das Soloalbum der Sängerin, die ich von den Lassie Singers und Britta kannte.

Ein schlauer Mensch schrieb über die Sängerin:
"die Stimme von Christiane Rösinger bleibt eine der interessantesten in diesem Land, einschmeichelnd und kokett,"
wobei das "interessant" bereits andeutet, daß Christiane Rösinger keine klassische Pop-Stimme hat, die wunderschön und süß harmlose Liedchen trällert. Daher wird ihre Musik sicher niemals massentauglich sein, was ja als Qualitätsmerkmal bereits erschöpfend sein könnte.

Songs of L. and Hate ist ein Kleinod und vermutlich nicht nur das interessanteste sondern auch das beste Album, das ich in diesem Jahr neu gehört habe. Nicht nur aus Deutschland. In eine gute halbe Stunde packt Christiane Rösinger neun eigene Stücke und ein perfekt passendes Nico Cover "These days."

Das Album fängt an mit einer Art Neuauflage von Marlene Dietrichs "Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre", "Ich muß immer an dich denken", betörend schön. "Es geht sich nicht aus" erinnert ebenso wie "Hauptsache raus" an die Lassie Singers, während "Desillusion" einen lustigen treibenden Beat hat, mit Westerngitarren-Schnippseln. Das sicher auffälligste Stück ist "Berlin" mit seiner wundervoll melancholischen Klavier-Melodie, die nicht ahnen lässt, was für ein bitterböser Text folgt.
"Wenn die Sonne fehlt, wenn der Regen läuft, wenn die Unterschicht das Kindergeld versäuft, wenn die Hundewachen ihre Haufen machen, ja, dann sind wir wieder in Berlin."
Meine Auswahl ist willkürlich, die Platte hat keine Ausfälle. Sie zu hören macht mich glücklich, obwohl Christiane Rösinger mir bei jedem Hören Sätze wie
"bist du einmal traurig und allein, gewöhn' dich dran, es wird bald immer so sein"
um die Ohren haut.

Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Hehe, beim Albumtitel musste ich an eine Szene aus Scott Pilgrim denken. Übrigens einer DER Filme, die man dieses Jahr gesehen haben sollte!

Trailer

Volker hat gesagt…

Leider, leider, leider finde ich das Album ganz schwach, weit entfernt vom letzten Britta-Album.

4 Punkte

P.S. Sollte jemand jemanden kennen der die LP möchte....

Volker hat gesagt…

Einsamer Höhepunkt übrigens "Ein Kleines Lied Zum Abschied"

Christoph hat gesagt…

Ich bin zu wenig Experte für Vergleiche und Abwägungen. Mir gefällt das Album ausgezeichnet, und ich hebe den Schnitt damit um 2,25 Punkte:

8,5

Olly Golightly hat gesagt…

Ich muss unbedingt noch diesen zweiten Scott Pilgrim-Trailer hier posten :)

aXel hat gesagt…

7.5

Pages