Emma Pollock - The Law Of Large Numbers
















Wenn wir gerade schon bei Schotten mit ruhmreicher Vergangenheit sind...
Emma Pollock ist nach ihrem kurzen Ausflug zu 4AD Records ("Watch The Fireworks", 2007) zurück bei Chemikal Underground, dem Label ihrer ehemaligen Bandkollegen, und plötzlich zeigt die Formkurve wieder nach oben, auch wenn sie noch nicht an frühere Großtaten heran reicht. Aus den Fehlern des doch recht langweiligen Solo-Debüts, welches sicherlich nur wenige Delgados-Fans begeistern konnte, hat sie hörbar gelernt, denn die Songs auf "The Law Of The Large Numbers" sind abwechslungsreicher und vielschichtiger geraten: "Hug The Harbour" liefert Indierock der Marke Breeders, die Singles "I Could Be A Saint" und "Red Orange Green" könnten auch auf frühen Delgados-Alben zu finden sein (auch wenn ich leider immer den knarzigen Gesang von Alun Woodward als Gegenpol zu Emmas Stimme vermisse), "Nine Lives" kokettiert mit Dixie-Jazz, "House On The Hill" ist eine schöne Piano-trifft-Streicher-Ballade, "Confessions" experimentiert mit elektronischen Drumsounds und "The Child In Me" setzt allein auf Stimme und akustische Gitarre. Umarmt wird das Album von den beiden Piano-Miniaturen "Hug The Piano (And)" und "Hug The Piano (Or)".





"Red Orange Green" Video

House on the Hill is exquisite, a song of amour going awry as the object of one’s affection finds the arms of another: “I wish that I could have it all again,” Pollock sighs, “but now it’s too late for me”. In her voice there’s real ache, and the silencing of the music around her on the chorus emphasises this longing.

At the opposite end of the sonic spectrum is Red Orange Green, which features edgier, focused instrumentation; it’s more post-punk than orchestral pop. Here, Pollock’s on the attack, despite initial promises of protection. “I get the feeling that there’s more going on here,” she supposes, as trust turns to doubt and the song layers on stabbing piano keys and metronomic percussion.

While sentimental on occasion, and certainly possessed by a lovelorn spirit that should connect with all but the hardest of hearts, The Law of Large Numbers never comes across cloyingly, its content ably handled and expressed with the same cliché-free purity The Delgados mastered. Not that this will surprise long-term Pollock fans, whose high expectations will surely be met here.
(bbc.co.uk)

Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Wann kommt endlich die Delgados-Reunion?

6 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Ja. Aber schon deutlich besser als der Vorgänger. 7 Punkte

Pages